News

Grafik: zeininger architekten, Vienna GIS
28.11.2018

Presseartikel über Spatenstich zu SEFIPA-Pilotprojekt „SMART Block Geblergasse“

Über den Baubeginn des nachhaltigen Energieprojektes „SMART Block Geblergasse“ berichtete das Fachmagazin HLK Heizung Lüftung Klimatechnik in seiner Oktoberausgabe. In dem Projekt wird für einen Wiener Gründerzeit-Häuserblock schrittweise auf ein nachhaltiges Solar-Wärmepumpensystem mit saisonalem Tiefenspeichern umgestellt. Der erste Bauabschnitt hat im Herbst 2018 begonnen, bereits Ende 2019 sollen die ersten Häuser mit nachhaltiger Wärme versorgt werden und damit das Erdgas ersetzen.

Im Rahmen des Projektes SEFIPA wurden Vollkostenvergleiche unterschiedlicher Heizsysteme angestellt und es konnte gezeigt werden, dass ein nachhaltiges Heizsystem über einen Zeitraum von 20 Jahren nicht teurer ist als eine konventionelle Erdgasheizung. Weiters wurde das Projekt bei der Entwicklung eines geeigneten Betreibermodells (Wärme-Liefercontracting) sowie bei der darauffolgenden Ausschreibung unterstützt.

Weitere Informationen finden sie unter der Presseaussendung „Energiewende erreicht den Wiener Althausbestand

© DECA
09.10.2018

Webinar: Energiespar-Garantie-Projekte: Mit Unterstützung zum Ziel

Am 24. September  2018 fand das Webinar „Energiespar-Garantie-Projekte: Mit Unterstützung zum Ziel“  statt.

Energiespar-Garantie-Projekte (auch bekannt als Einspar-Contracting) sind vertraglich vereinbarte Modelle, bei denen Energiesparmaßnahmen durch den Contractor vorfinanziert und aus den erzielten Energiekosteneinsparungen bezahlt werden. Dem Auftraggeber gegenüber werden die Einsparziele vertraglich garantiert. Solche Projekte sind für viele Auftraggeber eine Herausforderung – ungewohnte Ausschreibungsverfahren, lange Projektlaufzeiten, erfolgsabhängige Vergütungsmodelle, Einbindung von Förderungen etc. – alle diese Dinge gehören meist nicht zum Alltagsgeschäft eines Gebäudeeigentümers.

Projekt-BegleiterInnen können Auftraggeber bei der Ausschreibung und Durchführung solcher Projekte bei technischen, wirtschaftlichen und juristischen Fragen und Aufgaben beraten und unterstützen.

Monika Auer (ÖGUT) informierte die TeilnehmerInnen darüber,

  • was genau ein Energiespar-Garantie-Projekt ist und
  • wie Sie dank professioneller Begleitung erfolgreich solche Projekte umsetzen können.

Der im Rahmen von SEFIPA entwickelte Leistungskatalog für die Ausschreibung von Unterstützungsleistungen und die Anforderungskriterien für BegleiterInnen von Energiespar-Garantie-Projekte wurden im Webinar detailliert erklärt.

Auf Basis des Leistungskatalogs und der Anforderungskriterien werden Projekt-BegleiterInnen  zukünftig auf der Website der DECA (Dienstleister Energieeffizienz und Contracting Austria) gelistet, sodass AuftraggeberInnen sich auf kurzem Wege Unterstützung für ihre Projekte suchen können.

Anbei finden Sie die Webinarunterlagen.

© Grazer Energieagentur
09.10.2018

Webinar: Energiespar-Garantie-Projekte begleiten: Leistungskatalog und Anforderungen

Am 21. August 2018 fand das Webinar „Energiespar-Garantie-Projekte begleiten: Leistungskatalog und Anforderungen“  statt.

Energiespar-Garantie-Projekte sind für viele Auftraggeber eine Herausforderung – ungewohnte Ausschrei-bungsverfahren, lange Projektlaufzeiten, erfolgsabhängige Vergütungsmodelle, Einbindung von Förderun-gen etc. – alle diese Dinge gehören meist nicht zum Alltagsgeschäft eines Gebäudeeigentümers. Projekt-BegleiterInnen können Auftraggeber bei der Ausschreibung und Durchführung solcher Projekte technisch, wirtschaftlich und juristisch beraten.

Reinhard Ungerböck (Grazer Energieagentur) und Daniel Berger (ÖGUT) präsentierten den Leistungskatalog für funktionale Ausschreibungen sowie die Anforderungskriterien für BegleiterInnen von Energiespar-Garantie-Projekte, welche im Rahmen von SEFIPA erarbeitet wurden. Auf Basis des Leistungskatalogs und der Anforderungskriterien werden zukünftig auf der Website der DECA (Dienstleister Energieeffizienz und Contracting Austria) Projekt-BegleiterInnen  gelistet, sodass AuftraggeberInnen sich auf kurzem Wege Unterstützung für ihre Projekte suchen können.

Ziel des Webinars war es ExpertInnen näher zu bringen, warum es BegleiterInnen für Energiespar-Garantie-Projekte braucht und welche Kriterien zukünftige BegleiterInnen erfüllen müssen um gelistet zu werden.

Bereits während des Webinars haben  mehrere Energieeffizienzexperten Interesse an einer Listung gezeigt.

Falls auch Sie in die Liste der  Energiespar-Garantie-Projekte BegleiterInnen aufgenommen werden wollen, freuen wir uns über Ihre Nachricht an office@deca.at .

Anbei finden Sie die Webinarunterlagen.

25.05.2018

Einladung Roundtable Diskussion: Financing Energy Efficiency Projects - Project appraisal and risk management

Das H2020 Projekt QualitEE lädt in Kooperation mit SEFIPA zur Roundtable Diskussion ein: Financing Energy Efficiency Projects  - Project appraisal and risk management  

14. Juni 2018  von 14:00 – 18:00, im Wohnprojekt Raum A, Krakauer Straße 19/45, 1020 Wien.

Neben Impulsreferaten zu den QualitEE Financial Guidelines (e7), Sefipa: "Encouraging  more  investments  for  Sustainable  Energy  by  stakeholder  processes  and  implementation  of  a  crowdinvesting platform" (ÖGUT, Energy Changes) und den aktuellen Aktivitäten von SUSI - Finanzierung von Energieeffizienzprojekten in Europa (SUSI Energy Efficiency AG) werden folgende Fragen diskutiert:  

  • What is necessary to facilitate financing of energy efficiency projects? Perception of specific risks
    of energy efficiency projects and risk mitigation strategies of financial institutions

  • How can aggregating projects be of value to energy efficiency services to obtain financing? 

  • What is your experience with aggregation of projects?   

  • How can the cost of project appraisal be reduced while ensuring good quality projects? 

Die Veranstaltung findet in Englisch statt. Die Zielgruppe sind: nationale und internationale Finanzinsitutionen, Energy efficiency service providers & facilitators

Hier können Sie sich bis zum 7. Juni anmelden: https://www.eventbrite.com/e/financing-energy-efficiency-projects-ticket...

 

 

14.05.2018

SEFIPA-Statement zur österreichischen Klima- und Energiestrategie: Green Finance

Die SEFIPA Plattform begrüßt in ihrer Stellungnahme zur österreichischen Klima- und Energiestrategie die Aufnahme des Themas „Green Finance“ in die österreichische Klima- und Energiestrategie. Vermisst wird eine Konkretisierung der Maßnahmen und ein Zeitplan für die Umsetzung. Die Plattform schlägt einfach umzusetzende Maßnahmen vor, die es beispielsweise institutionellen Investoren ermöglicht, verstärkt in Klimaschutzprojekte zu investieren. Unter anderem empfiehlt sie die Umsetzung eines "Austrian Green Bonds", wie sie bereits im Regierungsprogramm 2017-2020 festgeschrieben ist. Die Lösungsansätze zielen vor allem darauf ab, vorhandene Barrieren für Investitionen in den Klimaschutz abzubauen.

23.04.2018

Veranstaltungsrückblick - Themenfrühstück: Für welche Projekte eignet sich Crowdinvesting?

Welche Projekte im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien eignen sich für eine Finanzierung über die Crowd4Energy Plattform? Welche Chancen und Risiken bietet eine Finanzierung über eine Crowdinvestingplattform? Wie erfolgt der Ablauf einer Projektfinanzierung über Crowd4Energy? Zu diesem Thema fand am 20. April 2018 in der ÖGUT ein Themenfrühstück statt.

Nach einem Impulsstatement von Oliver Percl, Geschäftsführer der Crowdinvesting-Plattform wurde über die Finanzierungsmöglichkeiten mittels Crowdinvesting mit den 14 TeilnehmerInnen diskutiert.  

Im Rahmen des Horizon 2020-Projektes „Sustainable Energy Financing Platform Austria" wurde www.crowd4energy.com, die Crowdinvesting-Plattform für Nachhaltige Energieprojekte, letztes Jahr aufgebaut. Dabei sollen erstmals auch Energieeffizienzprojekte von den Möglichkeiten des Crowdinvestings profitieren. Bereits zwei Kampagnen konnten innerhalb kürzester Zeit erfolgreich finanziert werden: ein Kleinwasserkraftwerk am Wiener Neustädter Kanal (Volumen: 300.000 EUR; Verzinsung: 4,5% p.a.) und Photovoltaik-Anlagen auf den Betriebsgebäuden von Berglandmilch (Volumen: 150.000 EUR; Verzinsung: 4% p.a.) mit jeweils einer Laufzeit von 5 Jahren.

Wir suchen laufend nach weiteren geeigneten Projekten im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbarer Energien in Österreich!

 

 

15.04.2018

Aktuelles aus den Arbeitsgruppen

In den Sefipa Arbeitsgruppen tut sich einiges, z.B. in der Arbeitsgruppe „Optimierung der energiebezogenen Fördersysteme“: Stromerzeugung aus Photvoltaikanlagen auf den Dächern von Bestandsgebäuden muss eine wichtige Rolle spielen, um das Ziel erreichen zu können, bis 2030 ausschließlich Strom aus erneuerbare Energie zu gewinnen. Mit den zu erwartenden Änderungen im Fördersystem für erneuerbare Energie wird die Wirtschaftlichkeit von PV Anlagen zukünftig verstärkt vom Eigenverbrauch der Abnehmer (z.B. Haushalte oder KMUs) im Gebäude abhängen. Damit einhergehend wird auch das Ausfallsrisiko des Stromabnehmers steigen (im Vergleich zur gegenwärtig vorherrschenden Situation, in der der Staat Österreich den Strom mittels Einspeisetarif abnimmt.). Durch dieses zusätzliche Risiko wird sich wahrscheinlich die Finanzierung der PV Anlagen auf KMU Dächern erschweren. Mit Hinblick auf die dringende Aktivierung mehr oder weniger „aller“ Dachflächen stellt sich die Frage wie sich das Ausfallsrisiko vor allem bei KMUs managen lässt. Mit dieser Fragestellung beschäftigen sich seit November 2017 einige Mitglieder der Arbeitsgruppe.

Aber auch in den anderen Arbeitsgruppen gibt es Fortschritte, die Sie hier gerne nachlesen können: Arbeitsgruppe „Nachhaltige Energie-Finanzprodukte für institutionelle (und private) Investoren“, Arbeitsgruppe „Energie-Contracting attraktiver machen“, Arbeitsgruppe „Anreize für Energieeffizienzmaßnahmen in Gebäuden“, Arbeitsgruppe „Verstärkte PV-Nutzung auf Mehrparteienhäuser“

20.03.2018

pv-gemeinschaft.at: Online-Plattform zur Umsetzung von PV-Gemeinschaftsanlagen gestartet

Es ist ohne Zweifel die wichtigste Neuerung im Elektrizitätswirtschafts- und -organisationsgesetz (ElWOG): die Möglichkeit zur gemeinschaftlichen Nutzung von Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) für mehrere TeilnehmerInnen. Die Online-Informationsplattform PV-Gemeinschaft.at trägt dazu bei, dass diese neue Chance auch genutzt wird. Die Plattform enthält beispielsweise Musterverträge, die bei der Planung und Umsetzung von PV-Gemeinschaftsanlagen unterstützen, eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Umsetzung einer Anlage und Best-Practice–Beispiele.

Bleiben Fragen offen, können diese über die Plattform an das Team, bestehend aus Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, Klima- und Energiefonds, dem Bundesverband Photovoltaic Austria und dem SEFIPA Team (ÖGUT/Energy Changes) gestellt werden.

25.01.2018

Wir suchen Ihre Projekte!

Wir, das SEFIPA Team bieten Ihnen kostenfreie Unterstützung bei der Entwicklung Ihres Investitionsvorhabens im Bereich Erneuerbare Energie- und/ oder Energieeffizienz an. Beispiele für konkrete Projekte:

  • PV auf Mehrparteiengebäude (Mieterstrom)
  • Energetische Sanierung von Gebäuden
  • Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe
  • Umstellung der Heizung auf eine nachhaltige Energieversorgung

In den folgenden Bereichen bieten wir Ihnen unserer Unterstützung an: Prüfung der grundsätzlichen Finanzierbarkeit des Vorhabens und Handlungsempfehlungen zur Erreichung der Finanzierbarkeit, Hilfe bei der Ermittlung eines potenziellen Finanzierungspartners, Unterstützung beim Erstgespräch mit einem Finanzierungspartner, Vorschläge zur Erarbeitung passender Geschäftsmodelle

Sie können Ihre Projektvorschläge laufend per email an office@sefipa.at senden. Es gilt das „first come, first serve“ Prinzip.

Einreichfrist: 20. Juli 2018.

Weitere Informationen

24.01.2018

Erfolgreich finanziert: Zweites Crowdinvesting-Projekt PV Berglandmilch auf Crowd4Energy

Nicht einmal zwei Wochen nach Start ist die neue Crowdinvesting-Kampagne von PV Berglandmilch auf Crowd4Energy abgeschlossen und das Projekt erfolgreich finanziert. Das Photovoltaik-Projekt PV Berglandmilch - Betreiber ist die CC PV 1 GmbH & Co. KG, eine Tochter der Clean Capital erneuerbare Energien GmbH - besteht aus mehreren Dachflächenanlagen in Österreich mit einer gesamten Nennleistung von aktuell 1.400 kWp. Die PV-Anlagen werden auf den Dachflächen der Produktionsgebäude an drei Standorten der Berglandmilch eGen in Österreich errichtet. Der Baubeginn ist bereits erfolgt, und die Anlagen werden noch im ersten Quartal 2018 an das Stromnetz angeschlossen. Die PV-Anlagen werden künftig jährlich ca. 1.480.000 kWh Ökostrom erzeugen, der für die ersten 13 Jahre zur Gänze in das Stromnetz eingespeist wird. Dafür gibt es einen gesetzlich garantierten Einspeisetarif für 13 Jahre.

Die Crowdinvesting-Kampagne war auf  150.000 EUR limitiert. CC PV 1 GmbH & Co. KG boten für ein Investment (ab 250 EUR) mittels Nachrangdarlehen jährlich 4% Zinsen über eine Laufzeit von 5 Jahren.

In Kürze folgen weitere Crowdinvesting-Kampagnen auf der Homepage von Crowd4Energy - hier können Sie sich in den Newsletter eintragen, um über neue Investitionsmöglichkeiten auf dem Laufenden zu bleiben.

 

09.01.2018

Aktuelles aus den SEFIPA Arbeitsgruppen

Über ein Jahr haben die fünf SEFIPA Arbeitsgruppen bereits intensiv an Instrumenten, die mehr Investitionen in Nachhaltige Energien auslösen, gearbeitet. Es konnten bereits einige Erfolge erzielt werden, beispielsweise die Kombinierbarkeit von unterschiedlichen Förderschienen oder die Entwicklung von Geschäftsmodellen für PV-Mieterstrom sowie eine stärkere Beachtung des Themas Nachhaltigkeit bei Immobilienfonds.

Seit den letzten Arbeitsgruppensitzungen wurden zahlreiche Gespräche mit einzelnen Stakeholdern geführt. Nachfolgend finden Sie hier den Stand der Ergebnisse der einzelnen Arbeitsgruppen. Diese Ergebnisse sowie weitere Themen werden im neuen Jahr in den Arbeitsgruppensitzungen näher vorgestellt.

Arbeitsgruppe „Nachhaltige Energie-Finanzprodukte für institutionelle (und private) Investoren“

Die Arbeitsgruppe „Nachhaltige Energie-Finanzprodukte für institutionelle (und private) Investoren“ hat ihren Fokus auf Immobilien-Fonds gelegt, um diese auf ihrem Weg in Richtung eines Nachhaltigen Immobilienfonds zu unterstützen. Seit 2016 können sich Immobilienfonds im Rahmen der Umweltzeichenrichtlinie „UZ 49 Nachhaltige Finanzprodukte“ zertifizieren lassen. In Hinblick auf eine Umweltzeichenzertifizierung müssen die Immobilien im Fonds die klimaaktiv-Basiskriterien erfüllen. Über Immobilienfonds den Immobilienstandard in Richtung Energieeffizienz anzuheben, ist ein Hebel für eine nachhaltige Energiezukunft. Die Arbeitsgruppe wird von Susanne Hasenhüttl (Susanne.Hasenhuettl@oegut.at) und Katharina Muner-Sammer (Katharina.Muner-Sammer@oegut.at) betreut.

Arbeitsgruppe „Energie-Contracting attraktiver machen“

In der Arbeitsgruppe „Energie-Contracting attraktiver machen“ wurden für „Contracting-Begleiter“ eine modulare Leistungsbeschreibung sowie Qualitätskriterien erarbeitet.  Damit können Contracting-Kunden künftig leichter geeignete Contracting-Begleiter finden. Ein weiteres Thema ist die Maastricht-Wirksamkeit von Contracting Projekten der öffentlichen Hand. In Zusammenarbeit mit zuständigen Stellen in Österreich sowie auf Europäischer Ebene konnte eine deutliche Verbesserung erreicht werden. Die im September 2017 beschlossene Eurostat Guidance Note  sieht nun in bestimmten Anwendungsfällen keine Schuldenwirksamkeit von Contracting Projekten mehr vor. In einem nächsten Schritt werden nun die bestehenden Contracting Musterverträge dahingehend geprüft, ob diese gemäß der neuen Guidance Note Maastricht-neutral sind und gegebenenfalls Änderungen vorgeschlagen. Diese Arbeitsgruppe wird von Monika Auer (Monika.Auer@oegut.at) geleitet.

Arbeitsgruppe „Anreize für Energieeffizienzmaßnahmen in Gebäuden“

In der Arbeitsgruppe „Anreize für Energieeffizienzmaßnahmen in Gebäuden“ werden die Themen Energiemonitoring, Steuerliche Anreize und Alternative Energieversorgung schwerpunktmäßig behandelt. Am 19.10. fand ein Webinar „Energiemonitoring – wozu?“ statt. Darüber hinaus wurde ein Vorschlag für eine Methodik für Energiemonitoring (gem. EnEffG) an die Monitoringstelle übermittelt.

Um die Sanierungsrate für Gebäude zu erhöhen, wurden steuerliche Anreize entwickelt und über Stakeholder in die Verhandlungen für die Regierungsbildung eingebracht. Im Positionspapier der Plattform „Umwelt - Bauen“ werden kurzfristige steuerliche Anreizsysteme gefordert und im Regierungsprogramm sind im Punkt „Modernisierung des Wohnrechts“ steuerliche Anreize dezidiert angeführt.

In Zusammenarbeit mit dem ZVHE (Zentralverband Haus und Eigentum) wurde am 12.12.2017 ein Themenfrühstück „Wärmeliefervertrag“ für LiegenschaftseigentümerInnen von Mehrparteiengebäuden durchgeführt. Gottfried Heneis (Gottfried.Heneis@energy-changes.com) ist der Leiter dieser Arbeitsgruppe.

Arbeitsgruppe „Verstärkte PV-Nutzung auf Mehrparteienhäuser“

Für diese Arbeitsgruppe ist Gerhard Bayer (Gerhard.Bayer@oegut.at) verantwortlich.

Seit August 2017 ist durch die elwog Novelle das Betreiben von PV-Gemeinschaftsanlagen möglich. Im Rahmen von SEFIPA wurden bereits zahlreiche Gebäudeeigentümer bei ihren ersten Schritten zu einer solchen Anlage bezüglich möglicher Geschäftsmodelle und Wirtschaftlichkeitsoptimierung beraten. Im September 2017 wurden die möglichen Geschäftsmodelle den e5-Gemeinden in Niederösterreich vorgestellt. Die ersten Anlagen sollen in der ersten Jahreshälfte 2018 errichtet werden.

Gemeinsam mit Arbeitsgruppenmitgliedern werden derzeit auch die zu erwartenden Stromgestehungskosten bei einer durchschnittlichen Gemeinschaftsanlage, inklusive Akquise- und Betriebskosten sowie die vom Netzbetreiber geplanten Verrechnungsgebühren ermittelt.

Für jene Gebäudegruppen, bei denen die Anwendung einer Gemeinschaftsanlage gem. elwog Novelle aufgrund der Eigentums- und NutzerInnenstruktur nur schwer umsetzbar sein wird, wird derzeit ein Vorschlag für ein vereinfachtes Alternativfördermodell erarbeitet.

Arbeitsgruppe „Optimierung der energiebezogenen Fördersysteme“

Clemens Plöchl (Clemens.Ploechl@energy-changes.com) ist Leiter dieser Arbeitsgruppe.

Stromerzeugung aus Photvoltaikanlagen auf den Dächern von Bestandsgebäuden muss eine wichtige Rolle spielen, um das Ziel erreichen zu können, bis 2030 ausschließlich Strom aus erneuerbare Energie zu gewinnen. Mit den zu erwartenden Änderungen im Fördersystem für erneuerbare Energie wird die Wirtschaftlichkeit von PV Anlagen zukünftig verstärkt vom Eigenverbrauch der Abnehmer (z.B. Haushalte oder KMUs) im Gebäude abhängen. Damit einhergehend wird auch das Ausfallsrisiko des Stromabnehmers steigen (im Vergleich zur gegenwärtig vorherrschenden Situation, in der der Staat Österreich den Strom mittels Einspeisetarif abnimmt.).

Durch dieses zusätzliche Risiko wird sich wahrscheinlich die Finanzierung der PV Anlagen auf KMU Dächern erschweren. Mit Hinblick auf die dringende Aktivierung mehr oder weniger „aller“ Dachflächen stellt sich die Frage wie sich das Ausfallsrisiko vor allem bei KMUs managen lässt. Mit dieser Fragestellung beschäftigen sich seit November 2017 einige Mitglieder der Arbeitsgruppe.

08.01.2018

Neues Crowdfundingprojekt auf Crowd4Energy: Berglandmilch PV

Das neue Jahr startet mit einem weiteren Projekt auf unserer Plattform Crowd4Energy: PV Berglandmilch, die nächste Crowdfunding-Kampagne für ein Erfolg versprechendes BürgerInnenbeteiligungsprojekt geht an den Start!

Das Photovoltaik-Projekt PV Berglandmilch – Betreiber ist die CC PV 1 GmbH & Co. KG, eine Tochter der Clean Capital erneuerbare Energien GmbH - besteht aus mehreren Dachflächenanlagen in Österreich mit einer gesamten Nennleistung von aktuell 1.400 kWp. Die PV-Anlagen werden auf den Dachflächen der Produktionsgebäude an drei Standorten der Berglandmilch eGen in Österreich errichtet. Der Baubeginn ist bereits erfolgt, und die Anlagen werden noch im ersten Quartal 2018 an das Stromnetz angeschlossen.

Die PV-Anlagen werden künftig jährlich ca. 1.480.000 kWh Ökostrom erzeugen, der für die ersten 13 Jahre zur Gänze in das Stromnetz eingespeist wird. Dafür gibt es einen gesetzlich garantierten Einspeisetarif für 13 Jahre, die zugehörigen Förderverträge liegen bereits vor.

CC PV 1 GmbH & Co. KG bieten für Ihr Investment mittels Nachrangdarlehen jährlich 4% Zinsen über eine Laufzeit von 5 Jahren. Weitere Informationen zum Projekt, die genauen Konditionen und Investmentmöglichkeiten erfahren Sie auf der Projektwebsite.

Die Crowdinvestingkampagne ist auf 150.000 Euro limitiert, also investieren Sie am besten noch heute!

01.01.2018

Invitation BUILDINTEREST Roadshow

The BUILDINTEREST ROADSHOW will bring the hottest topics and developments in financing in energy efficiency and sustainable building on the road in a trip to take place consecutively in the Netherlands, Italy and France! In the course of three events in February, March and April 2018, BUILDINTEREST will uncover the importance of its active financing platforms and will explore innovative solutions for unlocking the energy efficiency market to take back home.

The BUILDINTEREST project (H2020 research and innovation programme) is a stakeholder platform project whose aim is to  facilitate sustainable energy investments in the building environment. In order to achieve that, the consortium members have established three national financing platforms in The Netherlands, Italy and France and have developed tools and solutions to stimulate investments in energy efficiency and renovation projects.

 

  • BUILDINTEREST: Financing platforms in action – the tools and practices to increase financing for energy efficiency. This event will take place on Thursday 15 February 2018 in MAST, Bologna, Italy.
  • BUILDINTEREST: Towards a greener sustainable building sector – issues and solutions. This event will take place on Friday 9 March 2018 in the office of Bpifrance, Paris, France.

  • BUILDINTEREST: How to make energy efficiency measures in real estate common practice. This event will take place on Thursday 19 April 2018 in RAI Amsterdam, The Netherlands.

 

Luftbild des "smart block II" in Wien 1170
18.12.2017

ÖGUT Themenfrühstück: Das Geschäftsmodell „Wärmeliefervertrag“ für nachhaltige Energielösungen

Das Geschäftsmodell „Wärme-Liefervertrag“  war das Thema des ÖGUT-Themenfrühstücks am 12. Dezember 2017.

Nachhaltige Energielösungen wie Geothermie- und Solarsysteme sind ein wesentlicher Baustein der Energiewende. Aber sind diese nicht erheblich teurer als herkömmliche Heizsysteme?

Nachhaltige Energielösungen erfordern zwar hohe Anfangsinvestitionen, ersparen den BewohnerInnen dann aber über Jahrzehnte einen Großteil der Energiekosten. Im Mietwohnbau wurden die Heizanlagen bisher meist von den HauseigentümerInnen finanziert. Diese wählen oft ein System, dass die geringsten Investitionskosten aufweist, auch wenn die Betriebs- (Energiekosten) für die MieterInnen dabei hoch sind (z.B. Erdgas-Hauszentralheizung oder Fernwärme).

Eine für HauseigentümerInnen und BewohnerInnen attraktive Lösung ist ein Wärme-Liefervertrag zwischen einem externen Unternehmen (Contractor) und den BewohnerInnen. Der Contractor errichtet die Anlagen auf eigene Kosten und verkauft in der Folge die Wärmeenergie in den nächsten 20 Jahren an die Hausbewohner. Damit können die Anfangsinvestitionen auf die gesamte Laufzeit umgelegt werden.

ÖGUT-Experte Gerhard Bayer stellte die Ergebnisse aus den Forschungsprojekten smart block II und SEFIPA vor. Hier wurden Vollkosten unterschiedlicher Heizsysteme für ein durchschnittliches Wiener Gründerzeithaus verglichen. Eine klimafreundliche Geothermie-Solaranlage weist dabei ähnlich hohe Kosten auf wie eine Erdgas- oder Fernwärmeheizung. Berücksichtigt man auch noch die Kühlmöglichkeit der Geothermieanlage für die Wohnungen im Sommer, so ist die Geothermieanlage sogar die kostengünstigste Variante.

Beim ÖGUT-Themenfrühstück wurde mit HauseigentümerInnen die mögliche Anwendung eines Wärme-Liefervertrages auf ihre Liegenschaft ausgelotet.

Im Rahmen des EU-Projekts SEFIPA kann die ÖGUT bis Ende 2018 HauseigentümerInnen über Vor- und Nachteile von Wärmelieferverträgen beraten und Vollkostenvergleiche anstellen.

15.12.2017

EASME Veranstaltung: Energy efficiency in buildings: how to accelerate investments?

Am 11.Dezember 2017 fand in Paris die Konferenz zum Thema "Energy efficiency in buildings: how to accelerate investments?"statt. Clemens Plöchl (Energy Changes) präsentierte bei dieser Veranstaltung die Zwischenergebnisse des SEFIPA-Projektes.

Die Veranstaltung wurde von Executive Agency for Small and Medium-sized Enterprises (EASME) gemeinsam mit der Europäischen Kommission, dem Französichem Ministerium für ökologischen und solidarischen Übergang, der Energy Efficiency Financial Institutions Group (EEFIG), the Global Alliance for Buildings and Construction (GABC), der International Partnership for Energy Efficiency Cooperation (IPEEC) und das Clean Energy Ministerial.

 

Logo "Das gute Geld - Investieren mit MehrWert"
06.11.2017

Forum "Das gute Geld": Sefipa ExpertInnen präsentieren Crowd4Energy-Plattform

Am 24. Oktober 2017 fand in Gunskirchen das Forum "Das gute Geld - Investieren mit MehrWert" statt. Dabei präsentierten die SEFIPA ExpertInnen Katharina Muner-Sammer (ÖGUT) und Gottfried Heneis (Energy Changes) die Crowd4 Energy Plattform.

Um ökologische sowie soziale Investments präsenter zu machen und das Bewusstsein der Bevölkerung für alternative Geldanlagen nachhaltig zu verändern, lud das Umweltcenter der Raiffeisenbank Gunskirchen, gemeinsam mit dem Klimabündnis Oberösterreich, zum ersten Forum „Das ‚gute‘ Geld – Investieren mit MehrWert“ ein. Rund 200 interessierte BesucherInnen aus ganz Österreich nahmen am ersten Forum „Das ‚gute‘ Geld – Investieren mit MehrWert“ teil. In Workshops referierten der Geschäftsführer der fair-finance Vorsorgekasse AG Markus Zeilinger, der Geschäftsführer der Grünen Erde, Kuno Haas, Michael Trcka (Finanzvorstand der WEB-Windenergie), Roland Hainzl vom Projekt Bank für Gemeinwohl, Florian Hauer, Fondsmanager des Kepler Ethik Aktienfonds und Katharina Muner-Sammer von der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) über Vorsorgekassen, grüne Aktien und Fonds sowie über Crowdfunding oder alternative Sparformen.

 

SEFIPA
23.10.2017

Webinar: Energieverbrauchs-Monitoring – Wozu?

Am 19. Oktober 2017 hielten Dipl.-Ing. Markus Steininger (ENGIE Gebäudetechnik GmbH) und Mag.(FH) Hannes Stelzhammer (Energy Changes Projektentwicklung GmbH) ein Webinar zum Thema Energieverbrauchs-Monitoring ab.

Dabei gaben sie Antworten auf die folgenden Fragen:  Welchen Nutzen kann man von Energieverbrauchs-Monitoring erwarten? Und wie kann dieses erfolgreich umgesetzt werden?

Energieverbrauchs-Monitoring ist vor allem für Gewerbe- und Bürogebäude, sowie für öffentliche Gebäude interessant. Bei diesen Gebäuden können mittels Monitoring hohe Energieeinsparungspotentiale erkannt werden. Durch die laufende Kontrolle der Verbräuche werden die Einsparungen langfristig sichergestellt. Das Monitoring sichert damit einen energie- und kosteneffizienten Gebäudebetrieb.

Anbei finden Sie die Präsentation und das aufgezeichnete Webinar.

Webinar: Neue Crowdinvesting-Plattform "Crowd4Energy" sucht Projekte im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbarer Energien!

Am 22. September 2017 fand das Webinar "Neue Crowdinvesting-Plattform „Crowd4Energy“ sucht Projekte im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbarer Energien!" statt. Oliver Percl (Crowd4Energy) und Katharina Muner-Sammer (ÖGUT) stellten die Möglichkeiten vor, Projekte im Bereich der Nachhaltigen Energien über die neue Plattform "Crowd4Energy" zu finanzieren. 

Beim Crowdinvesting investiert die "crowd" (viele KleinanlegerInnen) in ein Unternehmen oder Projekt. Bei positivem Projektverlauf bekommen die AnlegerInnen ihr Kapital verzinst zurück oder sie sind am Unternehmenswert direkt beteiligt.

Für die Finanzierung von Projekten im Bereich Erneuerbarer Energien sind erste Crowdinvesting-Initiativen vor allem durch Bürgerbeteiligungsmodelle bereits erprobt. Die Vorteile liegen zum einen in der Art des eingesammelten Kapitals (Eigen- bzw. Mezzaninkapital), zum anderen bei den Marketingeffekten bzw. der Einbeziehung der BürgerInnen in die Finanzierung eines regionalen Projektes.

Im Rahmen des Horizon 2020-Projektes „Sustainable Energy Financing Platform Austria“ wurde www.crowd4energy.com, die Crowdinvesting-Plattform für Nachhaltige Energieprojekte aufgebaut. Dabei sollen erstmals auch Energieeffizienzprojekte von den Möglichkeiten des Crowdinvestings profitieren. Die erste Kampagne, ein Kleinwasserkraftwerk am Wiener Neustädter Kanal, ist Anfang Juni gestartet und bereits erfolgreich abgeschlossen.

Wir suchen laufend nach weiteren geeigneten Projekten im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbarer Energien in Österreich! 

Anbei finden Sie die Webinarunterlagen und das Webinar. 

 

12.07.2017

ÖGUT-Themenfrühstück: Crowdinvesting-Plattform „Crowd4Energy“ sucht Projekte im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbarer Energien!

20. Juli 2017, 8:30 bis 10:00 Uhr

ÖGUT, Hollandstraße 10/40, 1020 Wien

Impulsstatements: Katharina Muner-Sammer (Sefipa), Oliver Percl?/Gottfried Heneis? (Crowd4Energy),

Moderation: Susanne Hasenhüttl

Einer der jüngsten Trends bei Finanzierungslösungen ist Crowdfunding. Dabei besonders interessant ist der Bereich des Crowdinvesting. Beim Crowdinvesting investiert die "crowd" (viele KleinanlegerInnen) in ein Unternehmen oder Projekt. Bei positivem Projektverlauf bekommen die AnlegerInnen ihr Kapital verzinst zurück oder sie sind am Unternehmenswert direkt beteiligt.

Für die Finanzierung von Projekten im Bereich Erneuerbarer Energie sind erste Crowdinvesting-Initiativen vor allem durch Bürgerbeteiligungsmodelle bereits erprobt. Die Vorteile liegen zum einen in der Art des eingesammelten Kapitals (Eigen- bzw. Mezzaninkapital), zum anderen bei den Marketing­effekten bzw. Einbeziehung der BürgerInnen bei der Finanzierung eines regionalen Projektes.

Im Rahmen des Horizon 2020-Projektes „Sustainable Energy Financing Platform Austria“ wurde www.crowd4energy.com, die Crowdinvesting-Plattform für Nachhaltige Energieprojekte aufgebaut. Dabei sollen erstmals auch Energieeffizienzprojekte von den Möglichkeiten des Crowdinvestings profitieren. Die erste Kampagne, ein Kleinwasserkraftwerk am Wiener Neustädter Kanal, ist Anfang Juni erfolgreich gestartet. InvestorInnen können derzeit ihr Geld mit 4,5 Prozent Zinsen p.a. in dieses Projekt direkt auf der Plattform investieren. Wir suchen laufend nach weiteren geeigneten Projekten im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbarer Energien in Österreich!

Folgende Fragen sollen diskutiert werden:

  1. Welche Projekte im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien eignen sich für eine
    (Teil-)Finanzierung über die Crowd4Energy Plattform?
  2. Welche Chancen und Risiken bietet eine Finanzierung über eine Crowdinvestingplattform?
  3. Wie erfolgt der Ablauf einer Projektfinanzierung über Crowd4Energy?

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und eine spannende Diskussion!

Um Anmeldung wird gebeten: irene.sudra@oegut.at bis 18.07.2017 (beschränkte TeilnehmerInnenanzahl)

Falls Sie an diesem Termin nicht teilnehmen können, bieten wir alternativ dazu ein Webinar am 22.09.2017, 10:00 – 11:00 an. Bitte sich auch für diesen Termin bis zum 18.09.2017 bei irene.sudra@oegut.at anzumelden.

Diskussion im Workshop 2 - SEFIPA
12.06.2017

Klimafondsveranstaltung: Investieren in die Energiewende - Energieeffizienz in Bestandsgebäuden

In den nächsten Jahrzehnten gilt es, Milliarden in die Energiewende klug zu investieren, damit Österreich die Klimaschutzziele des Paris Abkommens verwirklichen wird. Besonderer Fokus liegt dabei auf dem Gebäudebestand.

Der Klima- und Energiefonds veranstaltete am 1.6.2017 in Kooperation mit den EU H2020-Projekten „Investor Confidence Project Europe (ICP)“ (denkstatt) und „Sustainable Energy Financing Platform in Austria (SEFIPA)“ (ÖGUT und Energy Changes) ein Arbeitstreffen mit drei Workshops, um Möglichkeiten aufzuzeigen und Vorschläge zu erarbeiten, wie sich institutionelle Investoren verstärkt im Bereich Energieeffizienz von Bestandsgebäuden engagieren können. Zusätzlich wurden Ergebnisse aus dem EU H2020 Projekt guarantEE (Grazer Energieagentur) eingebracht. Die Ergebnisse der drei Workshops und Präsentationen stehen zum Herunterladen zur Verfügung.

 

Eine von insgesamt fünf Staudruckmaschinen der beiden Kraftwerke am Wiener Neustädter Kanal. ©Unser Kraftwerk
07.06.2017

ÖGUT und Energy Changes starten Crowdinvesting-Plattform „Crowd4Energy“ für nachhaltige Energieprojekte in Österreich

Ab 250 Euro sind Investments mit einer fairen Rendite in Erneuerbare Energien und Energieeffizienz-Projekte möglich!

Mit der Crowdinvesting-Plattform „Crowd4Energy" starten die ÖGUT und Energy Changes im Juni 2017 eine Crowdinvesting-Plattform für österreichische Energie-Projekte. InvestorInnen können derzeit ihr Geld mit 4,5 % Rendite p.a. in ein Kleinwasserkraftwerk anlegen und gleichzeitig einen Beitrag zur österreichischen Energiewende leisten.

Die 1. Kampagne auf www.crowd4energy.com: Kleinwasserkraft am Wiener Neustädter Kanal

Die 1. Kampagne der Plattform ist ein Projekt besteht aus zwei Kleinwasserkraftwerken in Kottingbrunn und Pfaffstätten am Wiener Neustädter Kanal. Beide Kraftwerke sind bereits errichtet. Die Anschaffungskosten von EUR 380.000 wurden zur Gänze mit Eigenmitteln von „Unser Kraftwerk" finanziert. „Mit der Crowdinvestment-Kampagne sollen nunmehr 75 % der Investitionssumme refinanziert werden. Damit können wir neue nachhaltige Kraftwerksprojekte entwickeln und umsetzen," so Günter Grabner, Geschäftsführer von „Unser Kraftwerk". Die Fundingschwelle liegt bei EUR 50.000. „Unser Kraftwerk" ist einer der größten Betreiber von Sonnenkraftwerken mit Bürgerbeteiligung in Österreich. Als zweiten Unternehmensschwerpunkt hat „Unser Kraftwerk" das Thema Kleinwasserkraft gewählt, um eine ganztägige Verteilung der Stromproduktion zu erreichen.

Die beiden Kraftwerke produzieren gemeinsam jährlich rund 456.000 kWh und versorgen damit 130 Haushalte ganzjährig mit sauberem Strom. Ein staatlich-garantierter Einspeisetarif zusammen mit einer hohen Planbarkeit der Stromproduktion bedeutet eine transparente und sichere Ertragssituation.

Auf www.crowd4energy.com kann direkt in dieses Projekt investiert werden und das bereits ab 250 Euro. InvestorInnen erhalten vom Projektträger, „Unser Kraftwerk", eine Rendite von 4,5 % p.a. über fünf Jahre. Eine detaillierte Projektbeschreibung sowie die genauen Konditionen des Nachrangdarlehens finden Sie auf www.crowd4energy.com.

„Mit Crowd4Energy schaffen wir ein weiteres Instrument für eine Energiezukunft in Österreich, die nicht auf fossilen Brennstoffen basiert. KleinanlegerInnen haben damit die Möglichkeit, ihr Geld ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll anzulegen und etwas für den Klimaschutz zu tun," freut sich Monika Auer, Generalsekretärin der ÖGUT.

Projekte, die über die Plattform finanziert werden, müssen neben wirtschaftlichen auch ökologische und soziale Standards erfüllen. „Die ausgewählten Projekte sind nicht nur in der Lage, Erlöse zu erwirtschaften und investierte Gelder zurückzuzahlen, sondern auch Treibhausgase zu reduzieren," ergänzt Gottfried Heneis, Geschäftsführer von Energy Changes und Geschäftsführer der crowd4projects GmbH, der Betreibergesellschaft der Plattform.

Hintergrund

Die Plattform wurde im Rahmen des Horizon 2020-Projektes SEFIPA (Sustainable Energy Financing Platform Austria) von der ÖGUT und Energy Changes entwickelt.

Die ÖGUT beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit Fragestellungen im Bereich der grünen und nachhaltigen Investments und der alternativen Finanzierungsmodelle. Das Thema „Crowdfunding" vereint beides: nachhaltige Projekte finden eine Finanzierung und AnlegerInnen eine sinnvolle Investitionsmöglichkeit. Energy Changes bringt in diese Partnerschaft die langjährige Erfahrung mit der Identifizierung und Entwicklung von Erneuerbare Energien- und Energieeffizienz-Projekten ein.
Die Kompetenzen beider Organisationen stellen sicher, dass über Crowd4Energy nur Projekte finanziert werden, die auch entsprechende soziale und ökologische Nachhaltigkeitskriterien erfüllen.

Bereits 2016 ging die Schwesternplattform www.crowd4climate.org für Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern erfolgreich an den Start.

Rückfragehinweis und Informationen:

Dr.in Katharina Muner-Sammer, ÖGUT, T: +43/1/315 63 93 19, E: katharina.muner-sammer@oegut.at
Mag. Oliver Percl, crowd4projects GmbH, T: +43/676/847133113, E: oliver.percl@crowd4energy.com

05.06.2017

ÖGUT-Themenfrühstück: „PV-Eigenverbrauch in Mehrparteienhäusern“

Im Rahmen der SEFIPA-Arbeitsgruppe im Finance Lab "Verstärkte PV-Nutzung auf Mehrparteienhäusern" fand am 24. Mai in der ÖGUT ein Themenfrühstück mit ExpertInnen aus der PV-Branche und der Verwaltung statt. ÖGUT Experte Gerhard Bayer gab ein Impulsreferat und ÖGUT Generalsekretärin Monika Auer führte durch die Veranstaltung. 

Bisher wurden PV-Anlagen kaum auf Mehrparteienhäusern errichtet, weil die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Eigenverbrauch nicht gegeben waren. Die kürzlich im Parlament beschlossene ElWOG-Novelle im Rahmen der „Kleinen Ökostromnovelle“ ermöglicht die Eigenverbrauchsnutzung von PV-Strom in Mehrparteienhäusern durch die BewohnerInnen. Damit kann die Wirtschaftlichkeit solcher Anlagen deutlich verbessert werden.

Im Rahmen des Themenfrühstücks wurden konkrete Geschäftsmodelle, die mit der Gesetzesnovelle möglich werden sollen, diskutiert und deren Umsetzungschancen bewertet.

24.05.2017

SEFIPA-Veranstaltung: Neue Wege zur Finanzierung der Energiewende

Bei der Veranstaltung am 26. April 2017 im Regierungsgebäude (BMLFUW) Stubenring 1, Gobelinsaal (Saal II), 1010 Wien diskutierten über 50 TeilnehmerInnen die ersten Ergebnisse des Projektes „Sustainable Energy Financing Platform in Austria (SEFIPA)“. Fünf SEFIPA Arbeitsgruppen haben sich über ein Jahr mit folgenden Fragestellungen auseinander gesetzt: 

Wie müssen Nachhaltige Finanzprodukte weiter entwickelt werden, damit sie Investitionen in Erneuerbare Energien anregen? Welche Geschäftsmodelle bieten sich aufgrund der aktuellen „kleinen Ökostromnovelle“ für die Photovoltaik-Eigennutzung in Mehrfamilienhäusern an? Wie kann Energie-Contracting noch attraktiver werden? Wie können vorhandene Fördersysteme optimiert werden? Welche steuerliche Anreize können im Bereich Energieeffizienz in Gebäuden gesetzt werden?

Christophe Milin (EASME) und Martin Brunkhorst, Europäische Investitionsbank gaben Impulsreferate (bitte siehe Attachment). Doris Schnpef (Green4Cities) berichtete über die positiven Auswirkungen der Begrünung von Gebäuden auf dessen Energiehaushalt und eines für diesen Zweck entwickelten Planungstools.   

Das SEFIPA-Team (ÖGUT und Energy Changes) bedankt sich für die engagierte Mitarbeit der Stakeholder in den Arbeitsgruppen! Weitere Arbeitsgruppensitzungen folgen im Herbst 2017, nähere Informationen erfolgen über die jeweiligen ArbeitsgruppenleiterInnen (bitte siehe Ergebnisprotokoll). Weiters werden momentan Demonstrationsprojekte im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien gesucht, um diese in Finanzierungsfragen zu unterstützen.

 

20.05.2017

Ergebnis Call for ideas - Auswahl der Ideen für mehr Investitionen in Energieeffizienz und Erneuerbare Energien

Herzlichen Dank für die zahlreichen Einreichungen zum Call for ideas! Gefragt waren Ihre Ideen zu neuen Finanzierungslösungen bzw. Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen für Nachhaltige Energieprojekte (Erneuerbare Energie, Energieeffizienz).

Das SEFIPA-Team hat drei Ideen unter den Aspekten Innovation, Realisierbarkeit und Auswirkungspotential ausgewählt. Die ausgewählten Ideen werden im Rahmen der Arbeitsgruppensitzungen des Finance Lab mit Stakeholdern aus den Bereichen Finanzierung, Förderung, Verwaltung und Projektentwicklung vorgestellt, um diese Lösungsvorschläge voran zu treiben und im besten Fall zu realisieren.

Die ausgewählten Ideen/Themenbereiche in Kürze:

GREENPASS®- Technologie, Doris Schnepf, Green4Cities: hier geht es um die bessere Potentialnutzung von Grüner Infrastruktur auf Gebäuden mittels eines Planungstools (auch Zertifizierung), um den Energiehaushalt sowie folglich die Lebensqualität im urbanen Raum zu verbessern.

Integration erneuerbarer Erzeugungsanlagen und eine Anreizschaffung für die Anschaffung dezentraler erzeugungsnaher Speicherlösung, Stefan Übermasser, Austrian Institute of Technology (AIT): Für die weitere Integration Erneuerbarer Energien und eine Anreizschaffung für eine dezentrale Speicherlösung (für den eigenverbrauchs-optimierten Betrieb) gibt es den Vorschlag, strikte Leistungsgrenzen und gestaffelte Leistungsbereitstellungstarife für den Endkunden einzuführen, wodurch Stromlastspitzen geglättet werden.

Nachhaltige Energie und Landwirtschaft, Johannes Naimer: Vorschlag für eine Abänderung oder zumindest Ausnahmeregelungen der OeMAG-Einspeiseregeln, wodurch Windkraftbetreiber „ex work“ Strom verkaufen könnten.Dadurch könnten durch von plug-and-play-Lösungen bis zur Batterieaufladung von zukünftigen e-Traktoren neue Optionen für die Dekarbonisierung der Landwirtschaft geöffnet werden.

 

01.05.2017

EASME Veranstaltung: Financing Energy Efficiency in Central Europe

Finanz-und Politik-ExpertInnen aus ganz Mitteleuropa trafen sich am 27. April 2017 in Prag, um neue Strategien für Investitionen in Energieeffizienz zu diskutieren.  Die Veranstaltung wurde von Executive Agency for Small and Medium-sized Enterprises (EASME), dem Tschechischen Ministerium für Industrie und Handel und dem UN Environment Finance Initiative organisiert und war die zweite Veranstaltung in Rahmen der Sustainable Energy Investment Forums (unterstützt im Horizon 2020 Programm der Europäischen Union). Die Veranstaltung war mit 100 TeilnehmerInnen gut besucht. Oliver Percl (Energy Changes) präsentierte bei dieser Veranstaltung die ersten Ergebnisse des SEFIPA-Projektes.

 

Crowd4Energy
01.04.2017

Crowd4Energy sucht nachhaltige Energieprojekte in Österreich!

Unsere Crowdinvestingplattform Crowd4Energy steht in den Startlöchern und ist nun auf der Suche nach den ersten Projekten, welche die Plattform mit uns gemeinsam aus der Taufe heben möchten.

Crowd4Energy bietet Kleinanlegern die Möglichkeit bereits kleine Beiträge in erfolgversprechende Projekte zu investieren und Teil der österreichischen Energiewende zu werden. Die Projektträger setzen durch die Crowdfinanzierung Projekte um, die einen wesentlich Beitrag zur Energieeffizienz und zum Ausbau erneuerbarer Energieträger in Österreich leisten. Das Crowdinvestingmodell von Crowd4Energy basiert auf Nachrangdarlehen, wodurch der Eigenkapitalanteil in den Projekten erhöht wird. Aktuell suchen wir nachhaltige Energieprojekte (Erneuerbare und Energieeffizienz), welche kurz vor der Umsetzung stehen und einen (zusätzlichen) Finanzierungsbedarf von bis zu 100.000 haben, der über Crowdinvesting aufgebracht werden soll.

Bitte kontaktieren Sie uns, wir freuen uns schon auf Ihre Projektideen.

01.02.2017

SEFIPA Präsentation beim "Energy Efficiency Finance Market Place"

Am 18. Jänner 2017 haben ÖGUT-Expertin Katharina Muner-Sammer und Clemens Plöchl von Energy Changes GmbH das Horizon 2020-Projekt „Sustainable Energy Financing Platform in Austria (SEFIPA)“ Brüssel einer internationalen Community präsentiert. Das Ziel der Veranstaltung von EASME (Executive Agency for SMEs) der europäischen Kommission war die Vernetzung und der Ideenaustauch von EU Projekten im Bereich der Finanzierung von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien. Das SEFIPA Projekt ist auf reges Interesse von Seiten der KonferenzteilnehmerInnen gestoßen.

Auf der Veranstaltungshomepage "Energy Efficiency Finance Marekt Place" stehen alle Präsentationen zum Herunterladen zur Verfügung. In der Agenda findet sich zusätzlich ein Überblick über die vorgestellten Projekte mit einer Kurzzusammenfassung. Es lohnt sich einen Blick hineinzuwerfen, da viele spannende Projekte in anderen EU-Ländern für Österreich (und das SEFIPA-Team) eine Inspiration sind und spannende Anknüpfungspunkte bieten.

 

20.12.2016

Crowdfunding für erneuerbare Energien – eine große Chance für Österreich?

Global 2000 hat zum ExpertInnen-Workshop (14.12.2016, Albert-Schweitzer Haus Wien) zum Thema "Crowdfunding für erneuerbare Energien - eine große Chance für Österreich?" eingeladen. Der Workshop war Teil des Projektes „Crowdfundres“, das von der EU-Kommission im Rahmen von Horizont 2020 unterstützt wird. Informationen zum Projekt finden Sie unter www.crowdfundres.eu.

Internationale ReferentInnen  beleuchteten einerseits das Thema "Crowdfunding" aus rechtlicher Sicht, andererseits wurden Best-Practice Beispiele aus dem Bereich Crowdfunding für Erneuerbare Energien vorgestellt. Katharina Muner-Sammer (ÖGUT) und Oliver Percl (Energy Changes) stellten die neuen crowdfunding-Plattformen crowd4climate und crowd4energy vor. Die neue Plattform crowd4energy ist Teil des Projektes SEFIPA und steht kurz vor dem Start. Derzeit werden Nachhaltige Energie Projekte in Österreich für die Plattform gesucht.

17.11.2016

Etablierung von fünf SEFIPA-Arbeitsgruppen für mehr Investitionen in Nachhaltige Energien

Seit der SEFIPA Kick-off Veranstaltung im Juni 2016 haben sich fünf Arbeitsgruppen mit rund 40 Stakeholdern aus Verwaltung, Projektentwicklung, der Finanzbranche und Interessensverbänden gebildet, welche die Realisierung von Energieeffizienzprojekten und Erneuerbarer Energien vorantreiben:  

Die Arbeitsgruppe „Nachhaltige Energie-Finanzprodukte für institutionelle (und private) Investoren“ beschäftigt sich mit der Frage, wie Finanzprodukte im Bereich der Nachhaltigen Energien ausgestaltet sein müssen, damit diese von institutionellen Investoren nachgefragt werden. In weiterer Folge sollen diese neuen Finanzprodukte am Markt angeboten werden. Die Arbeitsgruppe wird von Susanne Hasenhüttl (Susanne.Hasenhuettl@oegut.at) und Katharina Muner-Sammer (Katharina.Muner-Sammer@oegut.at) betreut.

Die Arbeitsgruppe „Energie-Contracting attraktiver machen“ hat sich einerseits zum Ziel gesetzt, ein Anbieternetzwerk von „Contracting- Begleitern“ aufzubauen. Ein weiteres Thema dieser Arbeitsgruppe ist die Klärung der Frage der Maastricht-Neutralität von Contracting-Projekten für die öffentliche Hand, welche eine wesentliche Voraussetzung für einen funktionierenden Markt in diesem Sektor ist. Diese Arbeitsgruppe wird von Monika Auer (Monika.Auer@oegut.at) geleitet.

Die Arbeitsgruppe „Anreize für Energieeffizienzmaßnahmen in Gebäuden“ greift das Thema Energie-Monitoring von Gebäuden auf, mit dem Ziel, eine Richtlinie zu entwerfen. Weiters sollen Gesetzesvorschläge im Steuerrecht erarbeitet und positioniert werden. Insgesamt soll das Thema Energieeffizienz für die Immobilienwirtschaft attraktiver und die Sanierungsrate beim Gebäudebestand erhöht werden. Gottfried Heneis (Gottfried.Heneis@energy-changes.com) ist der Leiter dieser Arbeitsgruppe.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Verstärkte PV-Nutzung auf Mehrparteienhäuser“ haben es sich zum Ziel gesetzt, die Photovoltaiknutzung auf Mehrparteienhäusern attraktiver zu machen. Ein Instrument dafür ist die Erhöhung der Eigennutzung von PV-Strom in diesen Gebäuden. Neben inhaltlichen Empfehlungen für die geplante ELWOG-Novelle zu diesem Thema werden konkrete Geschäfts- und Betreibermodelle für die PV-Eigennutzung erarbeitet. Für diese Arbeitsgruppe ist Gerhard Bayer (Gerhard.Bayer@oegut.at) verantwortlich.

In der Arbeitsgruppe „Optimierung der energiebezogenen Fördersysteme“ geht es darum, konkrete Änderungen in Förderrichtlinien anzuregen, um  innovative Finanzierungsmodelle (Leasing, Contracting etc.) einzubinden und die Kombination von Förderungen (ÖMAG-Haftungen, UFI-Haftungen ÖHT) zu ermöglichen. Einen weiteren Schwerpunkt stellt das Thema Aggregierung von Kleinprojekten im Bereich Energieeffizienz dar, damit diese für die Finanzierungsseite attraktiver werden. Clemens Plöchl (Clemens.Ploechl@energy-changes.com) ist Leiter dieser Arbeitsgruppe.

Die erste Sitzungsrunde der fünf Arbeitsgruppen (Finance Lab) hat im September und Oktober 2016 stattgefunden. Die ersten (Zwischen-)Ergebnisse werden in einer Veranstaltung im Frühjahr 2017 der Öffentlichkeit präsentiert. Bis dahin wird auch fleißig an der neuen Crowdfunding-Plattform Crowd4Energy gearbeitet, die einen weiteren Meilenstein dieses Projektes darstellt. 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu den Arbeitsgruppen haben, wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Ansprechpersonen des SEFIPA-Teams!

Haben Sie Ideen für mehr Investitionen in Nachhaltige Energien? Beteiligen Sie sich am Call for ideas: http://www.sefipa.at/de/finance-lab/callforideas

28.06.2016

Nachlese: SEFIPA Kick-off Veranstaltung am 23.6.2016

Am 23. Juni fand im k47 in Wien die SEFIPA Project Kick-off Veranstaltung statt. Rund 40 geladene ExpertInnen aus Verwaltung, Projektentwicklung, der Finanzbranche und Interessensverbänden diskutierten unterschiedliche Themenvorschläge, die eine Realisierung von Energieeffizienzprojekten und Erneuerbarer Energien vorantreiben können.

Die ersten Themenvorschläge reichten von der Etablierung eines Energieeffizienzfonds, Maßnahmen zur Attraktivierung von Energie-Contracting bis hin zu Maßnahmen, um den Photovoltaik-Eigenverbrauch bei Mehrfamilienhäusern zu ermöglichen. Innerhalb der nächsten 2 Jahre werden im Rahmen von Finance Labs (Arbeitsgruppen) konkrete Lösungsansätze ausgearbeitet. Die durch das Projekt hervorgerufenen zusätzlichen Investitionen sollen einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Österreichischen Klimaschutzziele leisten.

Das Projekt „Sustainable Energy Financing Platform in Austria“ (SEFIPA) wird von der ÖGUT gemeinsam mit Energy Changes umgesetzt und wird über das EU-Programm Horizon 2020 finanziert.

Keynote von Peter Püspök, Präsident Dachverband Erneuerbare Energie Österreich:

Die Dokumentation der SEFIPA "Project Kick-off" Veranstaltung steht zum Download zur Verfügung!

(c) violetkaipa/Fotolia
21.06.2016

Call for ideas für mehr Investitionen in Nachhaltige Energien!

Im Finance Lab werden namhafte ExpertInnen an innovativen Lösungen für bessere Bedingungen zur Finanzierung von Nachhaltigen Energieprojekten arbeiten. Wir laden Sie ein, Ihre Ideen im Bereich der Finanzierung und der rechtlichen Rahmenbedingungen mit uns zu teilen und so am Gestaltungsprozess mitzuwirken.

18.03.2016

EU-Projektstart SEFIPA: Etablierung einer österreichischen Finanzplattform für die Finanzierung von Nachhaltigen Energieprojekten

Die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) und Energy Changes GmbH starten erfolgreich das Projekt „Sustainable Energy Financing Platform in Austria“ (kurz: SEFIPA), welches im Rahmen des Europäischen Programms „Horizon 2020“ finanziert wird. Ziel ist es, gemeinsam mit EntscheidungsträgerInnen neue Instrumente für die Finanzierung von Energieeffizienz- und Erneuerbaren Energieprojekten zu etablieren. Am 16. März fand das Kick-off Meeting in der ÖGUT statt.

News abonnieren